Bereits im zweiten Jahr muss die Sächsische Gestütsverwaltung (SGV) die traditionelle Gestütsschau im Hauptgestüt Graditz aufgrund der aktuellen Corona-Situation absagen. Die üblicherweise Ende Mai stattfindende und beliebte Gestütsschau lockt alljährlich ca. 2.000 Besucher in das Hauptgestüt Graditz. Im Ambiente der idyllischen Parkanlage sind in bunter Folge Junghengste und -stuten, reiterliche Vorführungen der Lehrlinge sowie Schaubilder aus dem Gestütsleben zu sehen. Ausgewählte Hengste aus dem Zuchtgebiet Sachsen-Thüringen werden unter dem Reiter präsentiert, wertvolle Zuchtstuten und Fohlen sind freilaufend zu erleben.

Für die Sommermonate sind unter Berücksichtigung der zu diesem Zeitpunkt gültigen Corona-Schutz-Verordnung mehrere kleine Veranstaltungen mit ganz anderem Charakter vorgesehen. „Wir möchten die besonderen Momente im Gestütsalltag für unsere Besucher erlebbar machen.“, so Gestütsleiterin Antje Kerber, „zum Beispiel, wenn die Mutterstuten mit ihren erst wenige Wochen alten Fohlen morgens nach der Fütterung gemeinsam mit der Herde auf die Weide laufen. Das ist schon ein tolles Bild.

An diesen Tagen der offenen Gestütstür können Besuchergruppen Teil haben am Gestütsleben, zum Beispiel bei der Arbeit mit den Hengsten dabei sein, Lehrlingen und ihren Ausbildern über die Schulter schauen oder die eindrucksvolle Graditzer Stutenherde näher kennenlernen.

Termine und Eckdaten werden rechtzeitig auf der Gestütshomepage unter www.saechsische-gestuetsverwaltung.de und in den sozialen Medien veröffentlicht.


Foto: Broschüre “Die Sachsen und ihre Pferde”