Pferde in Sachsen

Eine Initiative zur Entwicklung der Pferdewirtschaft im Freistaat Sachsen

Pferde und Pferdesport erfreuen sich in Sachsen wachsender Beliebtheit. Dabei sind die Möglichkeiten in unserem Freistaat, Freizeit oder Beruf mit dem Pferd zu verbringen, vielschichtig. Entsprechend komplex gestaltet sich die sächsische Pferdewirtschaft. In Kombination mit den zahlreichen positiven Eigenschaften der Pferde, bieten die Akteure der sächsischen Gesellschaft nicht nur einen nahezu unerschöpflichen Facettenreichtum, sondern auch eine Vielzahl von Gemeinwohleffekten. Darüber hinaus übernimmt das Pferd eine wichtige soziale Funktion und spielt eine entscheidende Rolle für den ländlichen Raum und dessen Entwicklung.
Damit das so bleibt, wurde mit staatlicher Unterstützung ein Projekt zur Entwicklung der Pferdewirtschaft im Freistaat Sachsen umgesetzt, aus dem die Initiative “Pferde in Sachsen” resultiert.

Projekt

Hier erfahren Sie alles über das Projekts zur Entwicklung der Pferdewirtschaft im Freistaat Sachsen, dass der Ursprung der Initiative “Pferde in Sachsen” ist.

Netzwerk

Das Netzwerk der Akteure der sächsischen Pferdewirtschaft soll wachsen, denn nur gemeinsam sind wir stark! 

Aktuelle Meldungen

Hier erfahren Sie Aktuelles über die Initiative “Pferde in Sachsen” zur Entwicklung der Pferdewirtschaft im Freistaat Sachsen.

Die Sachsen und ihre Pferde

Pferde, Wirtschaft und nach viel mehr

Pferde und Pferdesport erfreuen sich in Sachsen wachsender Beliebtheit. Dabei sind die Möglichkeiten in unserem Freistaat, Freizeit oder Beruf mit dem Pferd zu verbringen, vielschichtig. Entsprechend komplex gestaltet sich die sächsische Pferdewirtschaft zwischen Sport- und Freizeitmarkt, Hobby und Wirtschaftlichkeit sowie Landwirtschaft und Tourismus. In Kombination mit den zahlreichen positiven Eigenschaften der Pferde, bieten diese der sächsischen Gesellschaft nicht nur eine Vielzahl von Gemeinwohleffekten, sondern eröffnen der sächsischen Pferdewirtschaft ihren Facettenreichtum. Darüber hinaus übernimmt das Pferd eine wichtige soziale Funktion und spielt eine entscheidende Rolle für den ländlichen Raum und dessen Entwicklung.

Dass die sächsische Pferdewirtschaft schon heute ein nicht zu unterschätzender Wirtschaftssektor ist, belegen nicht zuletzt geschätzte 250 Millionen Euro Jahresumsatz. Davon entfallen auf den Bereich Pferdehaltung 97,5 Millionen Euro und auf den Tertiärsektor mit den Kategorien Handel, Industrie und Dienstleistungen 152,5 Millionen Euro. Mehr als 11.000 Pferdehaltungen, u.a. Landwirtschafts- und Pferdezuchtbetriebe, private Pferdehaltungen, Pensionspferdebetriebe, Vereine und (staatliche) Gestüte, stellen die Infrastruktur für die sächsische Pferdehaltung und rund 240 Firmen, Handwerksbetriebe und Dienstleistungsunternehmen in Sachsen haben das Pferd direkt oder indirekt zum Hauptgeschäftsgegenstand. Circa 6.500 Sachsen verdienen vorwiegend im ländlichen Raum ihren Lebensunterhalt direkt oder indirekt durch Pferde, wobei rund 4.800 Arbeitsplätze direkt der Pferdehaltung, weitere rund 600 den Fachdiensten wie Hufschmied oder Veterinärwesen sowie circa 1.100 Arbeitsplätze dem Dienstleistungssektor zuzuordnen sind.

Der Freistaat Sachsen engagiert sich seit Jahren mit nachhaltiger Wirkung für die sächsische Pferdewirtschaft. So belegen unter anderem die wachsende Zahl an Pferden und Pferdesportlern ein zunehmendes Interesse in der Bevölkerung am Pferd. Bei Betrachtung der Intensität der Pferdehaltung des Freistaates Sachsen im bundesdeutschen Vergleich fällt die geringere Ausprägung auf, aus der man weitere Wachstumspotenziale ableiten kann. Unterstrichen wird dieses Potenzial durch 2,1 Millionen Sachsen bzw. zwei Drittel der sächsischen Bevölkerung, die sich für ein Angebot rund um das Thema Pferd (z. B. Kutschfahrten, Therapeutisches Reiten, Reiterferien für Kinder) interessieren, rund 1,7 Millionen Sachsen, die schon einmal eine Veranstaltung mit Pferden (z. B. Reitturnier, Hengstparade) besucht haben und knapp 160.000 Sachsen, die dem Pferdesport zumindest gelegentlich nachgehen.

Dem Landesverband Pferdesport Sachsen e.V. gehören aktuell rund 300 Vereine mit knapp 12.000 organisierten Pferdesportlern in 13 Kreisen sowie über 100 pferdehaltenden Einrichtungen an. Ihr Angebot ist zwar vielschichtig, wird aber gerade in den Bereichen der Einstiegsangebote wie beispielsweise Kinderreitunterricht mit Schulpferden oder Gesundheitssport aber auch Pferdetouristische Angebote dem großen Potenzial noch nicht vollständig gerecht. Hier gilt es zukünftig zielgerichteter zu unterstützen. Dem weiteren Ausbau pferdetouristischer Angebote steht maßgeblich das strikte Reitrecht des Freistaates Sachsen im Wege. Neben den touristisch bereits ausgebauten Regionen Sachsens, wird in der Renaturierung von Bergbaufolgelandschaften viel Potenzial zum Ausbau pferdetouristischer Aktivitäten gesehen. Gemeinsam treten hier der Landesverband Pferdesport Sachsen e.V. und der Verband der Freizeitreiter und -fahrer in Deutschland e.V. – Landesverband Sachsen für eine Liberalisierung des Reitrechtes im Freistaat Sachsen ein.

Pferdezuchteinrichtungen wie die Sächsische Gestütsverwaltung – mit dem Landgestüt in Moritzburg und den Hauptgestüt in Graditz – oder der Pferdezuchtverband Sachsen-Thüringen e.V. mit seinen rund 3.000 Mitgliedern sind der Garant für die Bereitstellung qualitätvoller Pferde unterschiedlicher Rassen die den sich ändernden Ansprüche seitens der Pferdesportler und Pferdebegeisterten gerecht werden. Bei der Moritzburger Verkaufspferdewoche finden erfolgsversprechende Youngsters der Reitpferderassen für den Spring-, Dressur- und Vielseitigkeitssportler ebenso wie zuverlässige Partner für den anspruchsvollen Freizeitreiter bereits seit mehreren Jahren glückliche neue Besitzer. Zukünftig soll dieses Beispiel der sehr guten Kooperation der beiden Institutionen, in Richtung Freizeitsektor oder auch andere Rassen bzw. Disziplinen erweitert werden. Der im Rahmen des Projektes ausgebaute Kontakt zum Verband der Freizeitreiter und -fahrer in Deutschland e.V. – Landesverband Sachsen bot hierzu den Anstoß.

Durch die wachsende Entfremdung der Menschen von Natur und Land- bzw. Pferdewirtschaft steigt die Unkenntnis und damit eine steigende Notwendigkeit der Ausbildung und Wissensvermittlung. Durch Institutionen wie die Sächsischen Gestütsverwaltung, den Landesverband Pferdesport Sachsen e.V., den Pferdezuchtverband Sachsen-Thüringen e.V. oder das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie stehen unabhängige und qualifizierte Angebote zur Wissensvermittlung bereits heute zur Verfügung. Die Informations- und Wissensbereitstellung war bislang innerhalb der Pferdewirtschaft vor allem an Menschen gerichtet, die dem Pferd verbunden sind. Neben dem Ausbau des bisherigen Angebotes für bekannten Zielgruppen sollen zukünftig vermehrt Angebote auch an „pferdeferne“ Zielgruppen gerichtet und publiziert werden, um so zu einem besseren Verständnis für das Pferd und seine Ansprüche in der Gesellschaft beizutragen.

Auch das Thema artgerechte Pferdehaltung rückt stärker in den Fokus. Die Anforderungen seitens der Gesellschaft und der Pferdesportler und Pferdebegeisterten selbst an die pferdegerechte Haltung, Nutzung und Ausbildung steigen kontinuierlich. So haben sich beispielsweise Haltungssysteme, die die natürlichen Verhaltensweisen des Pferdes stärker berücksichtigen, in den vergangenen Jahren stark verbreitet. Sowohl der Landesverband Pferdesport Sachsen e. V. als auch das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie tragen dem mit vorgehaltenen Expertenwissen Rechnung und berücksichtigen dies bei der täglichen Beratung, Vor-Ort-Bewertung von pferdegerechten Standards und Kennzeichnung von Mitgliedsbetrieben und Pferdehaltungen.

Initiativenpartner

Gemeinsam wollen wir den Freistaat Sachsen zu einem starken Pferdeland entwickeln.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.